Retten Löschen Bergen Schützen      112

Zugunfall Cantusbahn bei Neu-Eichenberg

Auf der Bahnstrecke zwischen Niedergandern (Landkreis Göttingen) und Neu Eichenberg im Werra Meissner Kreis (Region Kassel) wurde eine Oberleitung abgerissen. Nach Angaben der Bundespolizei handelt es sich dabei um einen Bahnunfall. Ein Vogel hatte auf dem Fahrdraht gesessen und eine Verpuffung ausgelöst. Hierbei sind Teile des Drahtes abgerissen und hingen nach unten.

 

Der heranfahrende Zug der Verkehrsgesellschaft Cantus erfasste dann den Draht und riss ihn über eine längere Strecke ab. Der Zug geriet dadurch im Frontbereich in Brand. Der Zugführer erlitt Brandverletzungen. Er wurde so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber Christoph 44 in das Universitätsklinikum in Göttingen geflogen werden musste.

 

Eine Frau wurde nach Angaben der Polizei mit einem Schock in ein Krankenhaus in Witzenhausen gebracht. Die restlichen Fahrgäste blieben unverletzt. Sie konnten mit einem Ersatzzug Ihre Reise weiter fortführen. Die Zugstrecke wird wohl noch für mehrere Stunden gesperrt bleiben. „Da auf der einen Seite die Oberleitung repariert werden muss, wird hier die Sperrung auch noch länger dauern“, schätzte Roland Appel von der Bundespolizei in Kassel am Montagnachmittag (22.06.2020). Neu-Eichenbergs Bürgermeister Jens Wilhelm zeigt sich zufrieden mit den Einsatzkräften. „Die Rettungskräfte sind koordiniert vorgegangen und leisten wirklich sehr gute Arbeit“, so Wilhelm.

 

Der Lokführer wurde bei dem Vorfall offenbar schwer verletzt, die 41 Fahrgäste im Zug sind anscheinend unverletzt. Neben der örtlichen Wehr aus Neu-Eichenberg waren die Wehren aus Witzenhausen, Bad-Sooden-Allendorf und Eschwege, sowie das Brandschutzamtes des Werra-Meißner Kreises (KBI C. Sasse) und der ELW 2 vor Ort. Zahlreiche Rettungskräfte des Roten Kreuzes, der Bundespolizei, der DB, Christoph 44 aus Göttingen, des Zugbetreibers (Cantus) und der Notfallmanager der Bahn unterstützten die Rettungsarbeiten vor Ort.

 

Siehe dazu Bericht der HNA vom 23.06.2020...lesen

Nächtliches Unwetter über Albshausen und Gertenbach

Starkregen löst Schlammlawine und Überschwemmungen aus

 

Mindestens 50 Wohnungen sind in den Witzenhäuser Ortsteilen Gertenbach und Albshausen durch die Wassermassen, die in der Nacht zu Montag vom Himmel strömten, betroffen – darunter ein Haus, das einsturzgefährdet ist. Das sagt Witzenhausens Wehrführer Claus Demandt und betont: Es ist eine vorsichtige Schätzung. Nicht mitgezählt seien dabei die Haushalte, die sich zum Beispiel selbst mit Pumpen helfen konnten.

 

 

Ein Starkregen wie im Mai 2019 sei es gewesen, sagt Demandt. Jedoch hätten die Fluten die Ortsteile Gertenbach und Albshausen diesmal noch stärker erwischt, vor allem tiefer gelegene Grundstücke seien überschwemmt worden. Stadtbrandinspektor Björn Wiebers berichtet, dass ein Landwirt in Albshausen 170 Liter Regenwasser pro Quadratmeter gemessen habe. In Ziegenhagen waren es 165 Liter. Aus dem Großalmeröder Ortsteil Weißenbach berichtet HNA-Leser Reiner Jung von 93 Litern pro Quadratmeter.

 

 

Eine „lebensgefährliche Flutwelle“ sei es in Gertenbach gewesen, sagt Demandt. Der Regen sorgte dafür, dass Straßen unterspült wurden. Stark erwischt hat es den Weg von Gertenbach nach Albshausen. Hier bildete sich an der Einfahrt ab Gertenbach durch Unterspülung ein gut 50 Zentimeter breiter Spalt. Angrenzende Pflastersteine im Rinnsteig wurden hochgedrückt. Das bedeutet: Die Straße bleibt einige Zeit gesperrt. Erst müsse geprüft werden, wieweit die Straße unterspült wurde und was die Ursache dafür ist, teilt ein Mitarbeiter von Hessen Mobil vor Ort mit. Die Straße nach Hübenthal wurde überflutet und wird auch einige Tage nicht befahrbar sein, so Ordnungsamtsleiter Werner Kressner. Die Straßen nach Blickershausen und Nieste bleiben noch zwei bis drei Tage gesperrt. Nicht befahrbar ist aktuell auch der Radweg zwischen Blickershausen und Hann. Münden, auf den Bäume gestürzt waren.

 

Insgesamt 130 Helfer kümmerten sich nach der Alarmierung um 1.37 Uhr um die rund 70 Einsatzstellen im Stadtgebiet. Am Montagmittag waren noch zwölf Orte übrig, an einigen dauerte der Einsatz bis zum Nachmittag.

 

 

Am Montagmittag waren zahlreiche Helfer damit beschäftigt, mit Schippen, Baggern und viel Wasserkraft Straßen und Hofflächen von Schlamm zu befreien. „Wir helfen der Bevölkerung, bevor der Schlamm hart wird“, erklärt Witzenhausens Wehrführer Claus Demandt. 

 

 

Aber nicht nur mit der braunen Erdmasse hatten die Einsatzkräfte zu kämpfen. An Aufgaben war alles dabei: Neben umgekippten Bäumen, Ölaustritten, Menschen- und Tierrettung nennt der Wehrführer auch das Errichten von Sandsackbarrieren. Auch Straßen wurden gesperrt. Grundstücksbesitzer brauchten Hilfe, weil ihre Gartenmauern unterspült wurden. Alleine waren die Feuerwehrmänner und -frauen aus Kernstadt, Hundelshausen, Ellingerode, Roßbach, Kleinalmerode, Ermschwerd, Unterrieden, Ziegenhagen, Blickershausen, Gertenbach und Albshausen bei der Aufgabe nicht. Mit ihnen waren die Kameraden aus Waldkappel und Wolfhagen – letztere mit speziellem Hochwassergerät – ebenso dabei wie das Rote Kreuz, das THW, Hessen Mobil, der Bauhof, Polizei, Ordnungsamt, Brandschutz und der große Einsatzleitwagen II des Kreises. Einsatzzentrale war das Feuerwehrgerätehaus in Gertenbach, in dem alle Kräfte koordiniert wurden und mehrere Lagebesprechungen stattfanden. 

 

 

 

 

War eine Einheit mit ihrem Einsatz in Kernstadt, Roßbach, Kleinalmerode, Blickershausen, Gertenbach und Albshausen fertig, ging es gleich zum nächsten Ort. Gegen Mittag gab es noch zwölf Stellen, wo Hilfe benötigt wurde. Da waren die Helfer schon seit vielen Stunden im Einsatz. Die ersten heftigen Regenfälle begannen um 1 Uhr. Dann, so Einwohner Hartmut Wolff, beruhigte sich die Lage, allerdings nur vorübergehend. Das Ausmaß des Unwetters dürfte erst in den nächsten Stunden sichtbar werden. Überspült waren am frühen Morgen auch Straßen um Gertenbach herum, so die Landesstraße nach Ermschwerd. Im September 1987 wurde Gertenbach von einer Windhose heimgesucht, damals wurden Dutzende Dächer abgedeckt und Hunderte von Bäumen entwurzelt. Die Schäden gingen in die Millionenhöhe.

 

 

 

Wie die Landesstraßenbaubehörde Hessen Mobil am Vormittag mitteilt, muss die Landstraße zwischen Gertenbach und Hübenthal voraussichtlich noch bis Dienstag wegen eines Böschungsrutsches, der durch den Starkregen ausgelöst wurde, voll gesperrt bleiben. "Auch die Albshäuser Straße in der Ortsdurchfahrt von Gertenbach ist wegen Unwetterschäden bis auf weiteres voll gesperrt", teilt Hessen-Mobil-Sprecher Joachim Schmidt mit. "Die Aufräumarbeiten laufen." Weitere Sperrungen werden von der Strecke zwischen Kleinalmerode und Nieste gemeldet.

 

Insgesamt wurden über 70 Einsätze registriert.

 

Bilder dazu folgen!

 

 

Frau aus Berghang gerettet

 

Eine 80-jährige Frau ist am Samstag von der Feuerwehr Witzenhausen unterhalb von Burg Ludwigstein aus dem Hang gerettet worden. Sie hatten beim Wandern die Kräfte verlassen.

 

 

Wie die Polizei berichtet, lebt die Seniorin aus Göttingen derzeit als Kurgast in Bad Sooden-Allendorf. Bei einer Wanderung rund um Burg Ludwigstein sei sie an einer steilen unwegsamen Stelle oberhalb der Ludwigsteinkurve an der Bundesstraße 27 vom Weg abgekommen, berichtet Feuerwehr-Einsatzleiter Claus Demandt. Weil sie die Kräfte verließen und sie weder vor noch zurück konnte, habe die Frau mit ihrem Handy Hilfe gerufen, wie die Polizei auf Anfrage bestätigt. Die Beamten alarmierten dann die Feuerwehr Witzenhausen.

Siehe dazu Bericht und Foto der HNA vom 14.06.2020

Schwerer Unfall in Wendershausen

 

Offenbar wegen eines medizinischen Notfalls hat ein 56-jähriger Mann aus Bad Sooden-Allendorf am Samstagmittag in Wendershausen die Kontrolle über sein Auto verloren und ist in einen Gartenzaun gefahren.

 

Laut Polizeibericht hatten Zeugen gegen 13 Uhr beobachtet, wie der Mann auf der Eschweger Straße am Steuer zusammensackte. Das Auto prallte an eine Grundstücksmauer und fuhr daran etwa 15 Meter entlang. Dann stieß es nach Angaben der Polizei gegen einen Metallpfosten, kippte auf die Beifahrerseite und kam an einem Metallpfosten zum Liegen. Wie Claus Demandt, der Wehrführer der Witzenhäuser Feuerwehr berichtet, reanimierten zwei Ersthelfer das Unfallopfer. „Sie haben ihn ins Leben zurückgeholt.“

 

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Wendershausen, Witzenhausen, Rettungsdienst, Polizei Witzenhausen und ein Rettungshubschrauber.

 

Siehe dazu Bericht und Foto der HNA vom 14.06.2020

Gartenhausbrand am Rabensberg

Feuerschein über der Stadt Witzenhausen (Foto privat)
Feuerschein über der Stadt Witzenhausen (Foto privat)

 

Heller Feuerschein über Witzenhausen

Zu einem ausgedehnten Gartenhausbrand kam es in der Nacht vom Mittwoch 10. Juni auf Donnerstag 11. Juni im Bereich des Rabensberges, hinter der Bahnlinie. Um 22:46 Uhr wurde die Witzenhäuser Feuerwehr zu dem in Vollbrand stehenden Gartenhaus alarmiert. Die Flammen konnten von der Siedlung aus sehr gut gesehen werden. Da das Gartenhaus in einem schwer zugänglichen und zugewachsenen Bereich lag, musste eine über 240 Meter lange Leitung zu dem Brandobjekt gelegt werden. Zunächst wurde das Löschwasser aus den Fahrzeugen eingesetzt bis eine Versorgungsleitung von der Sudetenstraße her aufgebaut wurde. Da der Brand sehr weit fortgeschritten war, gerieten die am Haus stehenden Bäume und Buschwerk ebenso in Brand.

 

Zum Glück hatte es in den letzten Tagen geregnet. Bei trockenem Wetter hätte sich der Brand vermutlich sehr schnell ausgebreitet.

 

Insgesamt 24 Einsatzkräfte, darunter 8 Atemschutzgeräteträger hatten gegen 01:45 Uhr den Brand gelöscht. Die Aufräumarbeiten und die Herstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge zogen sich bis gegen 03:00 Uhr früh hin.

 

Eine Feuerwehrfrau verletzte sich leicht am Knie. Zur Absicherung der Einsatzkräfte stand ein Rettungswagen vom DRK in Bereitschaft.

 

Die Polizei Witzenhausen war ebenfalls mit einer Streife vor Ort. Über die Brandursache und der Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

 

Claus Demandt
Wehrführer und Einsatzleiter

Appell an die Bürger von Witzenhausen

Es ist derzeit eine schwierige und befremdliche Situation für uns alle. Jeden Tag - fast stündlich - kommen neue Meldungen zum Verhalten im Coronavirusfall über die Medien auf uns zu. Die freiwilligen ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehren der Stadt Witzenhausen stehen auch in dieser schwierigen Zeit uneingeschränkt für Sie bereit. Als Einrichtung der Gefahrenabwehr sorgen wir 24/7 für Ihre Sicherheit.

 

Bitte tragen Sie durch Ihr persönliches Verhalten dazu bei, dass die Allgemeinheit bald wieder Normalität erfährt.

 

Halten Sie die Kontakt- und Hygienebestimmungen ein und bleiben Sie gesund.

 

Ihre Feuerwehr Witzenhausen

 

Claus Demandt     und      Werner Kreßner

  Wehrführer                     Vorsitzender

Coronavirus

Per Dienstanweisung des Bürgermeisters gelten ab 13. März 2020 besondere Vorschriften für den Dienstbetrieb aller Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Witzenhausen:

  • Der Ausbildungs-, Übungs- und Sitzungsdienst wird eingestellt (auch bei den Feuerwehrvereinen, Kinder- und Jugendwehren) 
  • Atemschutzübungen und Übungen mit anderen Wehren und Hilfsorganisationen werden ausgesetzt
  • Dienstfahrten sind auf ein Minimum zu reduzieren
  • Auf die Hygiene-Hinweise ist besonders zu achten und sind einzuhalten
  • Evtl. erkrankte Feuerwehrmitglieder nehmen nicht am Einsatzdienst teil

Mit dieser Dienstanweisung soll der Fürsorgepflicht des Dienstherrn für jeden einzelnen Feuerwehrkameraden/innen Rechnung getragen werden und die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr als Einheit der örtlichen und überörtlichen Gefahrenabwehr gewährleistet werden.

 

Die Dienstanweisung ist von der örtlichen Gefahrenabwehrbehörde auf Widerruf angeordnet.

 

Wir trauern um den Kameraden Frèdèric Desmeure (St. Vallier, F.)

Mit großer Bestürzung erreichte uns die Nachricht, dass Frèdèric Desmeure am Samstag, 15.02.2020 nach lange Krankheit im Alter von 43 Jahren verstorben ist. Frèdèric war stellv. Wehrführer und Sohn von unserem Ehrenmitglied Rolland Desmeure unserer Partnerfeuerwehr St. Vallier (Frankreich). Er hinterlässt seine Frau und 3 Kinder. Mit unseren Gedanken sind wir bei unseren französischen Freunden und wünschen ihnen viel Kraft für diese schwere Zeit.  

Claus Demandt Wehrführer und Werner Kreßner Vereinsvorsitzender.

Führungsduo Demandt und Engelke bei JHV bestätigt

(v.li.n.re. StBI Björn Wiebers, Stellv. Wehrführer J. Engelke und Stellv. StBI und Wehrführer Witzenhausen Claus Demandt)
(v.li.n.re. StBI Björn Wiebers, Stellv. Wehrführer J. Engelke und Stellv. StBI und Wehrführer Witzenhausen Claus Demandt)

Die Kameraden Claus Demandt und Jens Engelke wurden bei der gemeinsamen JHV des Feuerwehrvereins und der Einsatzabteilung der Stadt Witzenhausen am 25. Januar 2020 für weitere 5 Jahre als Wehrführung bestätigt. In Anwesenheit von Bürgermeister Daniel Herz, Vertretern der Stadtpolitik, Verwaltung, Kreisfeuerwehrverband und Kreisbrandmeister, sowie benachbarten Feuerwehren konnte Vorsitzender Werner Kreßner den beiden Kameraden zur Wiederwahl zum Wehrführer (C. Demandt) und Stellv. Wehrführer (J. Engelke) gratulieren.

 

Fotos und Bericht folgt !

Gruppenführer Millhoff und Kreßner gewürdigt

Wehrführer Claus Demandt würdigt die Kameraden Sören Millhoff und Werner Kreßner für jeweils rd. 30 Jahre aktive Gruppenführertätigkeit in der Stützpunktwehr Witzenhausen. Zum Jahreswechsel haben beide die verantwortungsvolle Aufgabe eines Gruppenführers an jüngere Kameraden abgegeben.

Beide Kameraden stehen der Einsatzabteilung mit ihrer langjährigen Einsatzerfahrung weiterhin zur Verfügung. 

Ehrungen für verdiente Mitglieder

Im Rahmen der gemeinsamen JHV des Feuerwehrvereins und der Einsatzabteilung der Stützpunktwehr Witzenhausen wurden die Kameraden Stefan Daleske (25 Jahre), Reiner Liberty (25 Jahre), Axel Vogelei (25 Jahre), Sören Millhoff (40 Jahre) und Horst Hohmann (50 Jahre) mit Urkunden und Medaillen des Kurhessischen Bezirksfeuerwehverbandes vom Vorsitzenden des KFV Hans Heinz Staude geehrt.

Herzlichen Glückwunsch allen Geehrten !

 

Großbrand in Werleshauen am 02. Januar 2020

Ein Schadensfeuer (Gebäudebrand F 2) im ehemaligen Gasthaus in der Dorfmitte von WIZ-Werleshausen entwickelte sich am gestrigen Mittag zu einem Großfeuer, welches über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Rettungsdienst und Rotes Kreuz, THW und Polizei über Stunden beschäftigte. Einsatzkräfte der Wehren von Werleshausen, der Kernstadtwehr Witzenhausen, Neuseesen, Wendershausen, Hundelshausen, Oberrieden, Bad Sooden-Allendorf und der Kreisstadt Eschwege wurden vom benachbarten Kameraden aus Bornhagen/Thüringen bei der Brandbekämpfung unterstützt. An der Einsatzstelle waren auch Bürgermeister Daniel Herz und KBI Cristian Sasse vom Brandschutzaufsichtsdienst des Werra-Meißner-Kreises. Die Einsatzleitung wurde vom stellv. StBI und Wehrführer der Kernstadtwehr Witzenhausen Claus Demandt übernommen.

 

Siehe Bericht und Fotos HNA vom 03.01.2020 ...lesen 

Schwerer Unfall auf B 451 Höhe Hof Carmshausen - Hundelshausen

Zu einem schweren Alleinunfall mit zwei verletzten Personen kam es am Donnerstag, 05. Dezember 2019 gegen 12:50 Uhr auf der B 451 zwischen Hof Carmshausen und Hundelshausen. Die Rettungskräfte mussten die Beifahrerin aus dem Fahrzeug befreien. Notarzt, Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr und Hessen-Mobil (SM Witzenhausen) waren vor Ort. Die Bundesstraße B 451 war für ca. 1 Stunde wegen Bergungs-, Rettungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt.

 

Siehe Bericht der HNA vom 05.12.2019   ...lesen

Großfeuer in Bornhagen (Thüringen)

Am Samstag früh (21.09.2019) gegen 01:00 Uhr unterstützen wir die Kameraden vom benachbarten Bornhagen (Thüringen) bei einem Großfeuer mit unserer Drehleiter, einem Großtanklöschfahrzeug (TLF 4000) und unserem Gerätewagen Licht. 

4 Schwerverletzte bei Verkehrsunfall auf B 27

Am Sonntag Nachmittag, 08. September 2019 ereignete sich um 16:00 Uhr ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der B 27 zwischen Neu-Eichenberg und WIZ-Unterrieden, bei dem insgesamt 4 Personen schwer verletzt wurden. Eine Person wurde dabei in dem Unfallfahrzeug eingeklemmt und musste mit dem hydraulischen Rettungsgerät der Stützpunktfeuerwehr Witzenhausen befreit werden. Neben der Feuerwehr Witzenhausen, der Polizei, dem Rettungsdienst, und der Straßenmeisterei (Hessen-Mobil) waren auch der Christoph 7 und Christoph 44 im Einsatz, um die Verletzten in Kliniken zu fliegen. Die B 27 war für ca. 2 Stunden für die Rettungs- und Bergungs- arbeiten voll gesperrt. 

Alle Bilder mit freundlicher Freigabe der HNA-WIZ (Forbert)

Siehe dazu Bericht der HNA vom 09.09.2019 ….lesen

Herzlichen Glückwunsch Anne & Mario

Am 31. August 2019 konnten wir unserer Feuerwehrkameradin Ann-Christin Denk (jetzt Siegel) und Feuerwehrkameraden Mario Siegel auf Schloss Berlepsch zur Vermählung gratulieren. Standesgemäß ging es mit dem Feuerwehrfahrzeug nach der Trauung zur Feier nach Schwebda. Wir wünschen dem jung vermählten Paar alles Liebe und Gute für die gemeinsame Zukunft.

 

Der Vereinsvorstand, die Wehrführung und alle Kameraden/innen gratulieren herzlich.

„Challenge Team“ der Feuerwehr Witzenhausen bezwingt den „Kölnturm“

 

Für das Challenge Team der Feuerwehr Witzenhausen ging es am Sonntag den 05.08.2019 nach Köln in den Mediapark. Und da war richtig was los. Denn dort steht das höchste Bürogebäude Kölns, 149 Meter hoch. Der siebte Kölnturm-Treppenlauf stand an – und der war wieder frühzeitig ausgebucht. 1.200 Meldungen hat der Veranstalter angenommen, mehr geht auch nicht. Denn ein Massenstart wie bei Volksläufen ist nicht möglich. Das Treppenhaus ist viel zu eng, und überholen soll man ja auch noch können. Deshalb starten die Läufer einzeln im Abstand von zwanzig Sekunden. So können 180 Läufer pro Stunde auf die Strecke geschickt werden.

Die Herausforderung ist nicht klein: 132 Höhenmeter müssen überwunden werden, sprich 39 Etagen oder 714 Stufen. 

Besonders schwer haben es die Feuerwehrleute, die hier ihre Meisterschaft austragen. Die laufen in voller Ausrüstungsmontur mit Druckluftflasche und mit oder ohne angeschlossener Atemschutzmaske. Das wiegt ca. 15 bis 17 Kilogramm.

„Das Schwierige ist der Schutzanzug“. Darin kann man nicht abschwitzen wie in Sportkleidung. Man erhitzt immer mehr; die Anstrengungen werden aber durch die Atmosphäre am Ziel belohnt und durch die Kameradschaft. Denn Feuerwehrleute dürfen nur als Duo starten und müssen zu zweit ankommen.

Am Start waren Feuerwehrleute aus vielen europäischen Ländern. Bei den Einzelstartern kamen einige aus Übersee, sogar aus der Mongolei war ein Quartett dabei. 

Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmer aus Witzenhausen Dr. Ulla-Maria Schneider, Fiona Sonnenberg, Franziska Siebenkittel, Claas-Hendrik Linskens, Julius Kuschel und Dirk Zentes.

Brennt Rundballenpresse bei Freudenthal

 

Nächtlicher Einsatz zu später Stunde

 

Am Freitag, 26. Juli 2019 musste die Stützpunktwehr Witzenhausen um 22:49 Uhr zu einem Vollbrand einer Rundballenpresse auf ein Feld bei Freudenthal (nahe der B 80) ausrücken. Unterstützt wurden sie dabei von der Wehr Gertenbach, der Polizei Witzenhausen und dem Rettungsdienst des DRK. Die über 40.000 € teure Rundballenpresse brannte komplett aus. Ein Übergreifen auf das angrenzende Getreidefeld konnte verhindert werden. Der Landwirt hatte die brennende Maschine aus dem Gefahrenbereich in ein angrenzendes Maisfeld gezogen. Die Wehr Witzenhausen löschte den Brand unter Vornahme eines Atemschutztrupps mit Wasser und anschließend mit Schaum ab. Die nahegelegene B 80 wurde durch die Polizei Witzenhausen während des Einsatzes für die Einsatzkräfte halbseitig gesperrt.

 

Siehe Bericht der HNA vom 29.07.2019 ....lesen

"Starkregen" forderte Hilfskräfte zu 77 Einsätzen

Der Starkregen am Dienstagabend, 20. Mai 2019 brachte den Hilfskräften der Witzenhäuser Feuerwehren in nur 17 Stunden 77 Einsätze. Den Schwerpunkt bildete in der Kernstadt der Bereich "An der Wegelänge - Niester Straße - Vor der Schanze - Siedlerstraße und Edward - Schröder Straße". Diese Straßenzüge und zahlreiche Häuser standen unter Wasser. Mehr als 250 Helfer der Feuerwehren Witzenhausens, Bad Sooden-Allendorf, Hedemünden und Bornhagen, der Baubetriebshof und dem DRK waren die gesamte Nacht über im Einsatz um zu Helfen. Weitere Einsatzstellen waren in Albshausen, Gertenbach, Roßbach, Hundelshausen, an der B 80 und an der Gelster zu verzeichnen.

 

Siehe dazu Bilder und Bericht der HNA v. 21.05.2019 ….lesen

B 80 "Abzweig Universität" - Unfall mit 3 Verletzten

Am Freitag, 22. März 2019 kam es gegen 14:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall im Bereich der Ortsausfahrt Witzenhausen B 80 Richtung Hann. Münden (Abzweig Universität) an dem 3 PkW's beteiligt waren. 3 Personen wurden dabei verletzt. Im Einsatz waren neben der Polizei Witzenhausen, der Rettungsdienst, die Straßenmeisterei und die Feuerwehr Witzenhausen mit insgesamt 11 Kameraden. Die Einsatzstelle wurde verkehrstechnisch abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und ausgelaufene Betriebsstoffe aufgenommen. Nachdem die verunfallten Fahrzeuge aus dem direkten Fahrstreifenbereich der B 80 entfernt wurden, konnte der kurzzeitig angehaltene Verkehr durch die Polizei wieder freigegeben werden. Den Gesamtschaden schätz die Polizei auf 20.000 Euro.

 

Siehe dazu auch Bericht der HNA vom 22.03.2019  ….lesen

Verkehrsunfall mit 2 Verletzten

Am Donnerstag, 07. Februar 2019 unterstützten die Feuerwehrkameraden der Stützpunktwehr den Rettungsdienst bei einen innerörtlichen Verkehrsunfall auf der B 451 (Kreuzung Ermschwerder Straße / an der Schlagd) mit zwei verletzten Personen. 12 Einsatzkräfte (und der Bürgermeister D. Herz), der Rettungsdienst und die Polizei waren an der Einsatzstelle. Die beiden beteiligten Pkw's wurden von den FW Einsatzkräften von der Straße geschoben. Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Kreuzung voll gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand nach Angaben der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden.

 

Siehe dazu Bericht der HNA vom 08.02.2019....lesen

2 Kellerbrände innerhalb von 30 Stunden

Siehe HNA Bericht vom 28.01.2019 ....lesen

Eine größere Waldfläche musste die Kernstadtwehr am Montag, 10. September 2018 gegen 16:14 Uhr im Sandwald in der Nähe der "Fresseiche" löschen. Mit drei Einsatzfahrzeugen und 15 Einsatzkräften wurde der Brand im Wald schnell gelöscht. Ursache war wohl eine nicht genehmigte Feuerstelle von unbekannten wilden Campern.

 

Wichtiger Hinweis der Feuerwehr und des Ordnungsamtes der Stadt Witzenhausen:

 

Auch wenn es in den vergangenen Tagen geregnet hat, sollte man in Wald und Flur immer noch sorgsam mit Feuer und Zigaretten umgehen. Laut dem Deutschen Wetterdienst liegt die Waldbrandgefahr im nördlichen Werra-Meißner-Kreis immer noch bei Stufe drei (von fünf).

 

Schwerer VU auf der B 27

Am Dienstag Morgen um 08:00 Uhr ereignete sich auf der B 27 in Höhen der Bahnbrücke in Richtung Göttingen ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person. Die eingeklemmte Frau aus der Schweiz musste von der Feuerwehr Witzenhausen aus dem total zerstörten Pkw mit Hilfe von hydraulische Rettungsgeräten aufwendig befreit werden. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Witzenhausen, der Rettungsdienst, Polizei und Hessen-Mobil (Straßenmeisterei Witzenhausen) sowie der Rettungshubschrauber aus Göttingen (Christoph 44). Die B 27 war für die Rettungs- und Aufräumarbeiten für Stunden voll gesperrt. Ein Gutachter der DEKRA ist derzeit vor Ort.

 

Siehe Bericht der HNA  ....lesen

Feuerwehrabordnung zu Gast in Berlin

Insgesamt 18 Feuerwehrangehörige der Feuerwehr Witzenhausen waren vom 17. bis 19. Juni 2018 auf Einladung von Staatsminister Michael Roth (MdB) zu Gast in der Bundeshauptstadt Berlin. Ein Höhepunkt der kultur-politischen Studienfahrt war der Besuch des Auswärtigen Amtes und ein Gespräch mit Michael Roth.

Witzenhäuser Absturzsicherung zum Exbergsee alamiert

Die speziell für die Absturzsicherung ausgebildete Einheit der Freiwilligen Feuerwehr Witzenhausen wurde am Sonntag Abend um 17:38 Uhr zu einem Unfall an den Exbergsee nach Großalmerode alarmiert. Eine Wanderin war von dem Uferweg in den Exbergsee abgestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Die Rettung der verletzten Frau erfolgte durch die Kameraden der Feuerwehr Großalmerode, des DRK Rettungsdienstes und der DLRG Witzenhausen unter zur Hilfe- nahme eines Schlauchbootes über den Wasserweg. Da die Einsatzlage anfänglich unklar war, hatte die Leitstelle Werra-Meißner die Absturzsicherung aus Witzenhausen zur Unterstützung mit alarmiert.

 

Siehe Bericht der HNA   ....lesen

4 Einsätze in 200 Minuten

Sommerhitze erschwerte Einsätze am Montag Nachmittag

 

Gegen 14:45 Uhr alarmierte die Leitstelle Eschwege die Kernstadtwehr und die Ortswehr Wendershausen zu einem Brandmeldealarm bei der Firma Zindel im Ortsteil Wendershausen. Vor Ort stellte sich die Einsatzlage als technischer Fehler der BMA heraus. Beim Einrücken der Fahrzeuge (ELW, LF 16, DLK und HLF) wurde die Wehr zu einem erneuten Brandmeldealarm auf die Burg Ludwigstein im Werratal alarmiert. Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle informierte die ebenfalls ausgerückte Wehr aus BSA-Oberrieden über einen Motorradunfall im Bereich B 27 Abzweig Oberrieden. Ein Fahrzeug der Witzenhäuser Wehr unterstützte die Kameraden aus Oberrieden durch Absicherungsmaßnahmen und Betreuung des verunfallten Motorradfahrers. Ebenfalls im Einsatz waren die Polizei Witzenhausen und Eschwege, der DRK Rettungsdienst und der Notarzt aus Witzenhausen. Bereits während der Aufräumungsarbeiten wurden die Witzenhäuser Kameraden zu einer größeren Ölspur im Bereich der Beruflichen Schulen (Südbahnhofstraße/ Jahnstraße) gerufen. Die Einsatzkräfte konnten erst gegen 18:00 Uhr wieder in den Stützpunkt einrücken.

Großeinsatz "Undichter Kesselwagen im Bahnhof Neu-Eichenberg"

Unbekannte brennbare Flüssigkeit trat aus

Die Gefahrgutgruppe Nord des Werra-Meißner-Kreises war mit über 100 Einsatzkräften zu einem Gefahrgut-Unfall in den Bahnhof nach Neu-Eichenberg gerufen worden. Auslaufende unbekannte Flüssigkeiten aus einem Kesselwagen im Bahnhof wurden vom Lockführer am späten Dienstagabend gegen 21:30 Uhr entdeckt.

 

Daraufhin wurde die Gefahrgutgruppe Nord des Werra-Meißner-Kreises von der Leitstelle in Eschwege alarmiert.

 

Neben der Wehr aus Neu-Eichenberg wurden insbesondere auf Chemieunfälle spezialisierte Feuerwehrleute aus Witzenhausen, Bad Sooden-Allendorf und Eschwege hinzugezogen. Aus Hessisch Lichtenau und Sontra kamen zwei Sonderfahrzeuge, Meinhard stellte die Technische Einsatzleitung. Neben rund 100 Aktiven der Feuerwehren waren noch der Rettungsdienst sowie DRK-Helfer, die sich später um die Verpflegung der Einsatzkräfte kümmerte, vor Ort.

 

Zeitaufwendig musste die Feuerwehr erst zu dem auf Gleis11 auf der anderen Seite gegenüber dem Bahnhofsgebäude stehenden Güterzug gelangen. Dann musste ausgeleuchtet und erkundet und schließlich identifiziert werden, um welche Flüssigkeit es sich handelt. Am Ende dichteten Feuerwehrleute unter Atemschutz und in Säureschutzanzügen den Verschluss ab, aus dem Butylacetat tropfenweise austrat. Erst gegen 2 Uhr waren die Einsatzkräfte wieder in den Feuerwachen, um die Gerätschaften zu reinigen und die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

 

Siehe dazu Bericht der HNA vom 18.04.2018 ...lesen

 

Feuerwehr rettet mehr als 30 Personen aus Gebäude

In der Nacht zum Samstag wurde die Feuerwehr Witzenhausen um 03:40 Uhr zu einem folgenschweren Wohnungsbrand in die Stubenstraße in der Altstadt alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass mehr als 30 Personen über Leitern aus dem Gebäude (Gaststätte Anstoß) gerettet werden müssen. Zahlreiche Besucher der Gaststätte flüchteten auf den Terrassenbalkon auf der Rückseite des Objektes. In den Wohnungen des 2. OG waren weitere Personen, u.a. eine Familie mit drei kleinen Kindern, durch den massiven Brandrauch im Flurbereich, eingeschlossen. Der Fluchtweg durch den Flur war wegen der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich. Alle Personen wurden von den Feuerwehrkameraden über Leitern (Steckleitern und 2 Drehleitern) gerettet. Durch die große Anzahl von betroffenen und verletzten Personen, wurde zur Unterstützung der Einsatzkräfte eine zweite Drehleiter aus Bad Sooden-Allendorf und alle verfügbaren Rettungswagen des Kreises und dem benachbarten Niedersachsen und Thüringen alarmiert. Mehr als 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Kripo Eschwege waren bis ca. 07:00 Uhr im Einsatz. Alle geretteten Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser zur Untersuchung gebracht. Insgesamt 8 Personen sind stationär Aufgenommen worden. Aktuell ist das Schadensobjekt durch die Kripo beschlagnahmt und geschlossen. Als Brandursache wird ein brennender Kinderwagen im Flurbereich vermutet.

 

Einsatzleiter Claus Demandt teilt mit, dass die Menschenrettung absolute Priorität hatte und eine Verletztensammelstelle des DRK auf dem Witzenhäuser Marktplatz mit mehr als 15 Rettungswagen alle 30 geretteten Personen ärztlich versorgte.

 

Zusätzlicher Brandeinsatz:

 

Gegen 06:50 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Kernstadtwehr direkt vom Einsatzgeschehen zu einem weiteren Brand in die Walburger Straße (Gaststätte Rialto) aus. Hier brannte ein Pavillion auf der Terrasse. Personen kamen nicht zu Schaden.

 

Gegen 07:30 Uhr ging eine Einsatznacht zu Ende, die die Witzenhäuser Feuerwehr lange nicht erlebt hatte. Bürgermeister Daniel Herz danke den Einsatzkräften bei der Nachbesprechung im Feuerwehrstützpunkt Witzenhausen für die gute und schnelle Hilfe. Da die Wohnungen nicht bewohnbar sind, sorgt die Stadt Witzenhausen für die betroffenen Mieter für eine vorübergehende Unterkunft.

 

Siehe dazu auch Bericht der HNA vom 09.04.2018  ....lesen

Nächtlicher Brandalarm in Sparkasse Werra-Meißner

In der Nacht zum Mittwoch, 07. März 2018 kam es gegen 02:18 Uhr zu einem technischen Brand im Gebäude der Sparkasse Werra-Meißner. Die Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Witzenhausen wurden mit dem Alarmstichwort "F BMA - Sparkasse Werra -Meißner" zum Einsatz gerufen. Nach Eintreffen des ELW wurde nach Erkundung durch Wehrführer C. Demandt unverzüglich die Einsatzstufe auf "F 2" erhöht. Im Erdgeschossbereich des Hintereingangs war starke Rauchentwicklungen zu erkennen. Zur Unterstützung der Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräteträgern  wurde die Ortsteilwehr Hundelshausen nachalarmiert.

 

Vorgefundene Lage:

Im EG des Sparkassengebäudes (Hintereingang) wurde ein technischer Brand an der unabhängigen Stromversorgung (USV) lokalisiert und unter Einsatz von mehreren Atemschutzgeräteträgern gelöscht. Insgesamt waren unter Leitung von stellv. StBI und Wehrführer C. Demandt rd. 35 Einsatzkräfte gefordert. Durch den schnellen Einsatz konnte das Schadensausmaß am Gebäude gering gehalten werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Unter Einsatz eines Druckluftlüfters wurde das Gebäude rauchfrei übergeben. Über die Schadenshöhe kann derzeit keine Aussage getroffen werden. Gegen 04:20 Uhr konnten die Einsatzkräfte "Feuer aus" melden und abrücken.

Zimmerbrand in Witzenhausens Innenstadt

Erneuter Zimmerbrand in Witzenhausens Innenstadt. In einer Wohnung am Markplatz wurde am Sonntag Mittag gegen 13:30 Uhr ein Zimmerbrand mit dem Alarmstichworten "F 2 Y" - Menschenleben in Gefahr - gemeldet. Ca. 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr, sowie Rettungsdienst und Polizei waren schnell vor Ort. Zum Glück mussten die Retter nicht mehr aktiv eingreifen - die Situation hatte sich durch eigene Löschversuche entspannt.

 

Siehe Bericht der HNA ...lesen

Zimmerbrand in Gertenbach - 3 Personen verletzt

Die Kernstadtwehr Witzenhausen unterstütze die Wehr aus Gertenbach bei einen Zimmerbrand (Dachgeschoss) in einem Zweifamilienhaus am Sonntag, 28. Januar 2018 um 20:45 Uhr mit dem Einsatz der Wärmebildkamera. Drei Bewohner wurden vorsorglich ins Klinikum Werra-Meißner nach Witzenhausen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung bzw. Schock gebracht. Im Einsatz waren die Wehren aus Gertenbach, Blickershausen, der Rettungsdienst, Polizei sowie das LF 16 aus Witzenhausen (Besatzung 1/8) mit der Wärmebildkamera unter Leitung von StBI B. Wiebers.

 

Siehe Bericht der HNA ....lesen

Großeinsatz durch Sturmschäden und Stromausfall

Am Donnerstag, 18. Januar 2018 wurde ein Szenario Wirklichkeit, was sich keiner wünscht:

 

Lang andauernder großräumiger Stromausfall in Verbindung mit einem Orkansturm!

 

Unter Leitung von StBI Björn Wiebers und stellv. StBI/Wefü Claus Demandt waren von 13:30 Uhr bis ca. 21:00 Uhr über 60 Einsatzkräfte aus der Kernstadt und den Stadtteilen mehr als 7 Stunden im Dauereinsatz um insgesamt 55 eingehenden Einsätze (alleine 25 in der Kernstadt) abzuarbeiten. Neben der Sicherung von Gebäuden, wegen herabfallender Dachziegeln, umgestürzter Bäume auf Pkw's und Fahrbahnen, mussten Personen aus Fahrstühlen gerettet, Entstehungsbrände gelöscht und Straßen durch betroffene Waldgebiete gesperrt werden. Die Herausforderung bestand für die zahlreichen Helfer von Feuerwehr, DRK, Straßenmeisterei, Ordnungsamt und Polizei, ohne Strom, die Notrufe der Bürger ohne Strom- und Telekommunikationsnetz zu bearbeiten. Speziell dafür wurde u.a. auf dem Marktplatz von Witzenhausen eine Info-Stelle der Feuerwehr eingerichtet, an die sich besorgte Bürger wenden konnten.

  

Bericht HNA vom 18.01.2018  ....lesen

Bericht HNA vom 19.01.2018 ....lesen

Bilderserie der HNA ...ansehen

 

Was "lernten" die Einsatzkräfte aus dem Einsatz?  HNA-Bericht vom13.03.2018 ....lesen

 

Unfall mit 4 Pkw am Kreisel

Zu einem der ersten Einsätze in 2018 wurde die Stützpunktwehr Witzenhausen am Montag, 08. Januar 2018 um 17:21 Uhr alarmiert. Ein Verkehrsunfall mit insgesamt 4 Fahrzeugen ereignet sich auf der B 80 Ortseingang vor dem Kreisel. Auslaufende Betriebsstoffe wurden aufgenommen und die Einsatzstelle im Feierabendverkehr gesichert. Im Einsatz waren 8 Kameraden/innen mit drei Einsatzfahrzeugen, sowie die Polizei, der Rettungsdienst und die Straßenmeisterei Witzenhausen.

 

Siehe auch HNA Bericht ...dazu

Schwerer Verkehrsunfall auf B 451

Am Montag Mittag, 24. Juli 2017 um 12:59 Uhr kam es auf der B 451 zwischen Witzenhausen - Hundelshausen und Trubenhausen zu einem folgenschweren Verkehrsunfall mit Todesfolge. Ein 20 jährige junge Frau aus Großalmerode verstarb an den Folgen des schweren Unfalls. Zwei Männer in dem beteiligten Unfallfahrzeug wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Witzenhausen gebracht. Eine weitere Frau in einem wartenden Pkw erlitt einen Schock und musste ebenfalls notärztlich betreut und ins Krankenhaus gebracht werden. Den Helfern und Rettern bot sich ein Trümmerfeld auf der regennassen B 451. Neben den Feuerwehren aus Witzenhausen und Hundelshausen waren zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei, des Rettungsdienstes, der Straßenmeisterei und ein Sachverständiger vor Ort.

 

Die Bundesstraße B 451 war während der aufwendigen Rettungs- und Bergungsarbeiten mehrere Stunden voll gesperrt.

 

Siehe dazu den Bericht der HNA ....lesen

 

Einsatzkräfte rückten am Sonntag zu 5 Einsätzen aus

Alle Hände voll zu tun, hatten die Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Witzenhausen am Sonntag, 23. Juli 2017.

Insgesamt 5 x alarmierten die Funkalarm-empfänger die Einsatzkräfte zu drei Bränden und 2 Hilfeleistungen. Gegen 03:20 Uhr unterstützten die Witzenhäuser Kameraden die Feuerwehren aus Großalmerode im Ortsteil Üngsterrode. Dort hatte bei einem schweren Gewitter ein Blitz den Dachstuhl einer Scheune in Vollbrand gesetzt.

Siehe Bericht der HNA ...lesen.

 

Direkt im Anschluss wurden die Feuerwehrkameraden gegen 05:40 Uhr nach Witzenhausen-Hubenrode gerufen. Dort hat sich eine männliche Person mit Brennstoff übergossen und selbst entzündet. Hier kam jede Hilfe zu spät. Am Nachmittag mussten die Kameraden eine Gefahrenstelle sichern (ein Baum wurde in der Nacht durch Blitzeinschlag getroffen) und um 21:00 Uhr alarmierte die Leitstelle Werra-Meißner die Einsatzkräfte zu einem Garagenbrand in die Grabenstraße der Kernstadt. Dort brannte ein E-Bike und richtete erheblichen Schaden in und an der Garage an. Personen kamen nicht zu Schaden. Im Anschluss an den Brandeinsatz in der Grabenstraße wurde im Rahmen eines Amtshilfeersuchens von Hessen-Mobil und unter dem Stichwort "Gefahr in Verzug" auf der L 3436 Witzenhausen Richtung Wendershausen in der "Stiegkurve" ein herunterhängendes Drahtseil der Böschungsabsicherung von der Verkehrsfläche entfernt.

 

An diesem Sonntag Abend wurde bereits der 80. Feuerwehreinsatz im Jahr 2017 im Einsatzbericht der Kernstadtwehr Witzenhausen festgehalten.

 

Verkehrsunfall auf B 27 mit 2 Toten

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 27 am Dienstag, 02. Mai 2017 um 16:30 Uhr kamen 2 Menschen ums Leben.

 

Zwischen Witzenhausen - Unterrieden und Neu-Eichenberg kam aus noch ungeklärter Ursache eine Fahrerin etwa 500 m vor dem Abzweig nach Heiligenstadt von der Fahrspur ab auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte sie frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug aus Bad Gandersheim. Beide Insassen waren sofort tot.

 

Die Unfallverursacherin wurde dabei schwer verletzt. Ein drittes Fahrzeug mit drei Frauen fuhr noch in die Unfallstelle. Die jungen Frauen wurden ebenfalls leicht verletzt.

 

Ein Großaufgebot an Helfern und Rettungskräften war zur Rettung und Bergung erforderlich.

 

Neben den Feuerwehren aus Neu-Eichenberg, Witzenhausen und Unterrieden, waren die Polizei, KBI-Werra-Meißner, die Notfallseelsorge, die Straßenmeisterei, Vertreter des THW Witzenhausen und zahlreiche Rettungswagen aus dem Werra-Meißner-Kreis, Hann. Münden und Göttingen sowie der Notarzt und Leitende Notarzt aus Witzenhausen und der organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort.

 

Die Bundesstraße 27 war bis 21:00 Uhr voll gesperrt.

 

Siehe dazu auch HNA-Bericht:  ...lesen

und Bericht mit Bilderserie "Hessennews"   ...lesen

Zusatzbericht HNA  ...lesen

 

Erneuter Brand in einem Witzenhäuser Lebensmittelmarkt

 

Nur wenige Tage nach dem Brand im Tegut-Markt Witzenhausen, brannte es am Dienstagabend um 21:00 Uhr im Herkules-Lebensmittelmarkt in der Bischhäuser Aue. Aus Sicht der Feuerwehr stellte sich das Schadensbild ähnlich wie beim Brand vor fünf Tagen im Tegut-Markt dar. Wieder brannte es in einem Regal direkt in den Verkaufsräumen zu den regulären Öffnungszeiten. Diesmal wurde Toilettenpapier entzündet. Durch die ausgelöste Sprinkleranlage im Gebäude wurde zwar der Schadensbereich schnell eingeschränkt, jedoch hat das Wasser nicht nur die Verkaufsräume des Lebensmittelmarktes im 1. OG, sondern auch den darunterliegenden Getränkemarkt und Baummarkt in Mitleidenschaft gezogen.

 

Die Stützpunktwehr Witzenhausen wurde von den Stadtteilwehren aus Gertenbach und Hundelshausen bei den Lösch- und Aufräumungsarbeiten weit bis Mitternacht unterstützt.

 

Siehe dazu auch HNA-Berichte  ....lesen

                                                   ....lesen

 

 

Brand im Tegut Markt Witzenhausen

Feuerwehr verhindert Schlimmeres durch schnelles Eingreifen

 

Am Donnerstagabend übten die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr im Stadtgebiet von Witzenhausen, als um 20:49 Uhr eine Alarm über die Leitstelle Werra-Meißner (BMA = Brandmeldeanlage tegut Markt Witzenhausen) auflief. In nur wenigen Minuten war die Einsatzstelle An der Bohlenbrücke von den Brandschützern erreicht.

 

Nach Erkunden der Einsatzstelle durch Wehrführer Claus Demandt wurde die Alarmierung auf F 2 (Feuer im Gebäude) erhöht, da im Innenbereich des Supermarktes bereits offenen Flammen und eine starke Rauchentwicklung erkennbar waren. Zwei Trupps unter Atemschutz konnten das Feuer unter Vornahme eines C-Rohres löschen. Im Anschluss wurde unter massiven Einsatz von drei Drucklüftern der Supermarkt von den Brandrauch befreit.

 

Als Unterstützung wurden die Wehren aus Gertenbach und Hundelshausen in Bereitstellung vor Ort alarmiert. Rettungsdienst und Polizei waren ebenfalls vor Ort.

 

Siehe auch HNA-Bericht. ...lesen

 

Großeinsatz im Werratal

120 Einsatzkräfte proben den Ernstfall© Geier

Feuerwehren aus Witzenhausen und dem Kreis Göttingen simulierten einen Großeinsatz im Werratal. Auf der Burg Ludwigstein ist ein Feuer ausgebrochen und das Löschwasser in der Zisterne wird knapp.

 

Siehe HNA Bericht  ...lesen

Michael Roth MdB trifft Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr aus Witzenhausen

 

Mit Blaulicht in den Bundestag

BERLIN. Politik trifft Blaulicht hieß es am Donnerstag im Deutschen Bundestag in Berlin. Mittendrin war neben rund 250 weiteren Teilnehmern auch Claus Demandt von der Freiwilligen Feuerwehr aus Witzenhausen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth hatte den Witzenhäuser als Vertreter aus seinem Wahlkreis zur „Blaulichtkonferenz“ der SPD-Bundestagsfraktion eingeladen. „Mit der Veranstaltung würdigen wir die großartige Arbeit der Hilfsorganisationen im Bevölkerungsschutz und in der Katastrophenhilfe. Ob bei Großbränden, Hochwasser, Stromausfall oder anderen Gefahrensituationen – wo stünden wir in Deutschland nur ohne die vielen haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei Feuerwehren, Technischem Hilfswerk oder DLRG?“, betonte Roth. Mit den Blaulichtkonferenzen pflegt die SPD-Bundestagsfraktion schon seit Jahren die Diskussion mit Fachleuten, Betroffenen und den Hilfsorganisationen, um deren Anregungen und Hinweise aufzunehmen und sie bei der Erarbeitung politischer Konzepte zu beteiligen.

Feuerwehrkameraden beim Entladen des Tiertransporters
Feuerwehrkameraden beim Entladen des Tiertransporters

Schwerverletzter bei Unfall auf B 27 - Transporter hatte Tiere geladen

Zu einem schweren Unfall kam es am Montagnachmittag gegen 14.45 Uhr auf der B 27 zwischen Unterrieden und Hebenshausen.

Der Fahrer eines Multivan aus Göttingen war auf dem Weg Richtung Neu-Eichenberg. Vermutlich wegen einer roten Baustellenampel musste er halten, woraufhin der hinter ihm fahrende Lenker eines Kleintransporters aus Tschechien ungebremst auf den Multivan auffuhr. ...lesen

 

Siehe dazu auch HNA Bericht vom 20. September 2016...lesen

 


Unter dem Motto „Unser Jugendraum soll schöner werden“ wurde Anfang April der Jugendraum der Jugendfeuerwehr Witzenhausen unter Anleitung des Gerätewartes Tim Horstmann neu gestaltet und gestrichen.Viele gute Ideen und zahlreiche...lesen...

 

Neues TLF 4000 übergeben

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Witzenhausen hat ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF). Am Donnerstag wurde das 275 000 Euro teure Gefährt offiziell übergeben.

Das neue TLF 4000 ersetzt ein 25 Jahre altes, kleineres TLF 16 und zeichnet sich vor allem durch seinen 5000-Liter-Löschwassertank aus. „Den brauchen wir, um im Notfall...lesen

KatS Übung „Schürzebergtunnel“ (B 27)

 

25 Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Witzenhausen nahmen

am Samstag, 23. April 2016 an einer Katastrophenschutzübung im „Schürzebergtunnel“ (B27 bei BSA- Oberrieden) teil.Um 14.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte von der Zentralen Leitstelle in Eschwege über Funkalarmempfänger alarmiert.lesen...

 

Neuer Kommunikationsbereich

Nach Fertigstellung des Kompressorraumes für die neue Atemschutzwerkstatt in der Fahrzeughalle der Stützpunktwehr Witzenhausen, wurde durch die Wehrführung folgerichtig die Umsetzung der „alten Theke“ im Eingangsbereich der Fahrzeughalle geplant und vollzogen...lesen

 

Kameraden mit der St.- Florians- Medaille geehrt

Insgesamt drei Kameraden aus der Stützpunktwehr Witzenhausen wurden anlässlich der gemeinsamen JHV aller Witzenhäuser Wehren am 08. April 2016 in Gertenbach vom Kurhessisch Waldeck‘schen Feuerwehrverband mit der St.- Florians-Medaille würdevoll geehrt...lesen

Blaulicht und Martinshorn:

So verhalten Sie sich richtig

Die Schockstarre beim Auftauchen von Einsatzfahrzeugen mit Sondersignal ist unter Autofahrern sehr verbreitet – und ebenso grundfalsch wie panische und planlose Ausweichmanöver. Es geht oft rasend schnell: Die Warnsignale sind meist zuerst zu hören und dann zu sehen – und keiner weiß, was los ist. Deshalb raten Verkehrs-Experten dringend dazu, sich in dieser Situation...lesen

 

Aktivitäten und Termine 1. Halbjahr 2020

Bürgerinformationen

 

Hier stehen allgemeine Informationen zum Durchlesen und zum Download bereit.

Unteranderem Informationen wie z.B. "Wie benutze ich einen Feuerlöscher?", "Was tun wenn´s brennt?" oder "Erste Hilfe im Notfall". Desweiteren stehen Dokumente wie z.B. die "Feuerwehrdienstvorschriften" und ein"Notfall-Fax" zum Download bereit...mehr

    Freiwillige Feuerwehr

  der Stadt

   Witzenhausen

Einsatz Nr. 65

 

03. Juli 2020

12:56 Uhr

 

 H 1 Y

 "Verkehrsumfall"

Kasseler Landstraße

Witzenhausen

 

 

Einsatzstatistik

Die Einsatzkräfte der Stützpunktwehr Witzenhausen wurden 2019 statistisch

alle 48 Stunden

zu einem Einsatz alarmiert.

Das Challenge Team WIZ

Stellenausschreibung